Tebartz Van Elst Haus Frank-Peter Tebartz-van Elst im Lichthof, neuen Bischofssitzes., schlägt mit 4 Wunderschönen Tebartz, Elst Haus

4 Wunderschönen Tebartz, Elst Haus

Andere Bilder für dieses Projekt:

Andere Projektideen, die anderen Besuchern gefallen:

Frank-Peter Tebartz-Van Elst Im Lichthof, Neuen Bischofssitzes., Schlägt Mit - Tebartz-van elst verteidigte sich und blieb unschlüssig. [27] er sagte, der vikar sei für den sich verschlechternden zustand verantwortlich, und als er ankam, hatte die diözese "ein administratives szenario, das ... Selten wirklich und unordentlich ist". Er sagte, er wolle geld für die schöpfung aus früheren unannehmlichkeiten mit schöpfungsprojekten in der diözese ausgeben. [28]. Auch pastor i.R. Hubertus janssen, ehemaliger sprecher der katholischen basisbewegung, die wir als kirche bezeichnen, sagte: "in erster linie aufgrund der erfahrung, ist es nicht nur mein gefühl, dass sich der gesamtpreis auf vierzig millionen euro belaufen wird flippt aus. ".

2008 ermahnte tebartz-van elst sicherlich einen seiner priester, rev. Peter kollas, weil er sich einem lutherischen pastor angeschlossen hatte, der ein homosexuelles paar segnete. Der bischof argumentierte, dass die verbindung nicht mehr den katholischen lehren entsprach. Kollas argumentierte, dass ein segen der widersprüchlichen normen der katholischen praxis geboten werde. Der bischof erwähnt gebrochenes vertrauen und entledigt sich kollas von einer verwaltungssitzung innerhalb der diözese, während er ihn wegen des pfarrers seiner nahe gelegenen kirche in wetzlar verlässt. [5]. Die renovierung des limburger bistums erwies sich als noch teurer. Nach angaben der "welt am sonntag" rechnet die stadtverwaltung von limburg weiter mit den bisher geschätzten 31 millionen euro für den bischofssitz mit einhaltungskosten innerhalb der hunderttausende. Die ursache ist ein schaden am augenblicklichen standort des hauses, der durch den bau entstanden ist und durch die kirche bezahlt werden muss. Der gesamtwert soll bis zu 40 millionen euro betragen.

Für mehrere monate im jahr 2015 war tebartz-van elst aus meiner sicht für die entwicklungspreise verantwortlich, der apostolische administrator grothe und verschiedene beamte der diözese limburg. Dies wirft kriminelle fragen auf, die der vatikan am besten lösen könnte. Im september kündigte der heilige stuhl nach diskussionen zwischen grothe, der bischofskongregation und dem königreichssekretariat an, dass die diözese keinen rechtsantrag gegen tebartz-van elst stellen kann. [34] [35] [36]. Er gab jetzt keine höhe an und verwies auf die prüfung der baubehörde. Infolgedessen nimmt der druck auf den umstrittenen limburger bischof franz-peter tebartz-van elst zu. Er ist ebenfalls mit vorwürfen konfrontiert, die unwahrheit über die tatsächlichen anschuldigungen des baus des bischofshauses unterrichtet zu haben.

Im jahr 2002 widmete sich die diözese limburg der finanzierung von sparmaßnahmen sowie der senkung der gehälter und gebühren. [9] in diesem zusammenhang wird die planfeststellung der diözese aus dem jahr 2007 für ein renovierungsprojekt in höhe von 6 mio. ?? durch eine reihe von laien kritisiert. [10] die diözese kündigte an, dass sie in fünfzehn millionen euro aufgeteilt wurde. Zweihunderttausend euro für die wohnung des bischofs, dreihunderttausend euro für die private kapelle, 500.000 euro für den exekutiv- und gäste-bereich, zwei millionen euro die aufrechterhaltung der historischen trennwände und die anzeige archäologischer funde und 2, 5 millionen € für die rehabilitation und den pfarrer des pfarrhauses. [11] jahre später, am 14. Oktober 2013, erklärte der architekt des auftrages, michael frielinghaus, dass die feststellung von 2010, dass 5, 5 mio. ?? das eigentliche entgelt des auftrages seien. [12] während der komplizierten bau am 29. Juni 2013 eröffnete, führte die diözese ein, dass die endgültigen gebühren 9.850.000 € betragen könnten. Diese nummer wurde morgen revidiert, nachdem ein interner prüfungsausschuss sich beschwert hatte, dass die anzahl definitiv unrealistisch wird. [13].